Die Blinde Kuh - Das Sonnensystem
Planetenkunde Schwerkraft Stofflehre Geschichte Kometen Asteroiden
Alles über die Planeten: Achsen, Pole, Äquator, Umdrehung Warum die Planeten um die Sonne kreisen Was ist Wasserstoff, Helium und Sauerstoff? Weltbilder in den Jahrtausenden und verschiedenen Kulturen Die Kometen - Woher kommen sie, was sind sie ? Asteroiden, Planetoiden, Meteore und Meteoriten
Sonne Merkur Venus Erde Mars Jupiter Saturn Uranus Neptun Pluto
Informationen über die Sonne Informationen über den Planeten Merkur Informationen über den Planeten Venus Informationen über unseren Planeten Erde Informationen über den Planeten Mars Informationen über den Planeten Jupiter Informationen über den Planeten Saturn Informationen über den Planeten Uranus Informationen über den Planeten Neptun Informationen über den Planeten Pluto

Blinde Kuh - Unser Sonnensystem
Unsere Sonne

Die Sonne ist ein Stern, der einzige in unserem Sonnensystem.

Entfernung von der Erde: 147-152 Mio km
Größe/Durchmesser: 1.390.000 km
Anzahl der Planeten: 8 + Asteroidengürtel
Umdrehung (Rotation): 25-36 Erdentage
Zur Sonne fliegen ...

Alles dreht sich um die Sonne, zumindest alle Planeten unseres Sonnensystems. Gemessen an der Erde ist die Sonne gigantisch groß. Auf der Sonne passieren allerdings eigenartige Dinge. Riesige Explosionen finden statt und sie hat merkwürdige Flecken.

 

Temperaturen

Kommen wir gleich zur Hitze auf der Sonne:

Temperatur Oberfläche: 5.527° C
Temperatur Kern: 15.599.726° C
Temperatur (Sonnenflecke): 3.526° C

Man weiß, warum die Sonne so heiß im Inneren ist, aber nicht, warum die Korona heißer ist, als die Oberfläche. Jedenfalls ist die Sonne für die gesamte Wärme in unserem Sonnensystem zuständig.

Woraus besteht die Sonne?

Sie besteht fast ausschließlich aus sehr leichten Gasen: 75% Wasserstoff und 23% Helium. Ca. 2% der Sonne sind schwere Elemente (z.B.: Metalle).

Die Oberfläche der Sonne

Die Oberfläche der Sonne ist weder glatt noch gleichmäßig hell. Sie hat ein wabenähnliches Muster. Über der gesamten Sonne sind unzählige schwarze Flecke verteilt, die nach Belieben erscheinen, wandern und dann wieder verschwinden. Diese Stellen sind kälter als die Oberfläche, deshalb wirken sie so dunkel.

Links im Bild siehst Du einen kleinen Ausschnitt der Sonne mit einem solchen Sonnenfleck.

sonnenflecken.jpg (19869 Byte)

Alle 11,7 Jahre werden die Sonnenflecken richtig viel und heftig.

Umdrehung

Die Sonne, zumindest deren Oberfläche, dreht sich. So braucht eine Umdrehung in Äquatornähe 25,4 Erdentage und in Polnähe 36 Tage. das bedeutet, der Äquator dreht sich schneller als die Pole. Das kommt daher, dass die Sonne keinen festen Kern hat, sondern ein riesengroßer brennender Gas-Ball ist.

Warum ist die Sonne so heiß?

sonnenschichten.jpg (8675 Byte)Auf der Sonne tobt ein ungeheurer Feuersturm. Unvorstellbare Explosionen finden da statt. Dabei wird der Wasserstoff so hoch erhitzt, dass er zu Helium wird, indem 2 Wasserstoffatome zu einem Heliumatom geschmolzen werden (Kernfusion). Das ist eine gewaltige Energie. Die Hitze ist aber nur ein Element, viel wichtiger ist der Druck, denn ohne diesen Druck findet keine Fusion statt. Es gelang, auf der Erde ähnliche Energien zu erzeugen, mit Wasserstoffbomben. Davon ist eine so stark, dass sie eine Großstadt wie Berlin oder Paris komplett zu Gas verdampfen lassen könnte. Eine schreckliche Waffe, die sich da die Menschen gebastelt haben.

Diese Explosionen passieren im Sonneninneren. Dabei werden manchmal gigantische Massen im hohen Bogen aus dem Inneren nach Außen geschleudert und landen wieder auf der Oberfläche.

Auf dem Bild kannst du eine solche "Sonnenprotuberanz" sehen. Diese hier war so groß, dass man bequem die Erde  hätte unten durch schieben können.

sonnenprotoporanz.jpg (17418 Byte)

Auch ziemlich eigenartig, hin und wieder durchziehen Schockwellen die gesamte Oberfläche der Sonne, wie man erst kürzlich feststellte.

sonnenwellen.jpg (30441 Byte)

Das sieht dann in etwa so aus, als wenn man einen Stein in den See geworfen hat. An dieser Stelle breiten sich dann lauter kreisrunde Wellen aus. Was für eine Energie muss das gewesen sein, die dafür sorgte, dass sich solche Wellen auf der gesamten Sonnenoberfläche ausbreiten?

Die Korona (Der Sonnenkranz)

Eines der schönsten Phänomene sind die Sonnenwinde. Dabei reißt das Magnetfeld der Sonne riesige feurige Gasmassen von der Oberfläche. Diese werden regelrecht ins Weltall geschleudert und können auf den Planeten und Monden unseres Sonnensystems niederregnen. Diesen helle Kranz um die Sonne herum nennt man "Korona" (Die Krone).

sonnenwinde.jpg (10917 Byte)

Das Bild zeigt die Sonnenwinde, dazu musste die Sonne abgedunkelt werden. Es ist kein Foto, sondern eine Aufnahme mit Röntgenstrahlen der Raumsonde Soho.

Die Sonnenwinde stürmen im Weltall so mächtig, dass sie auf der Erde den Funkverkehr stören können und sogar den Flug der Kometen beeinflussen.

Die Korona sieht man nur, wenn die Sonne abgedunkelt wird.

Ein Naturereignis, bei dem du eine solche Verdunklung der Sonne sehen kannst, ist die Sonnenfinsternis.

Dabei schiebt sich der Mond genau zwischen Erde und Sonne und erscheint als schwarzer Kreis mitten auf der Sonne.

Ein solches Ereignis ist aber nicht überall auf der Erde gleichzeitig zu sehen und es dauer einige Jahrzehnte, bis man sie an der selben Stelle wieder sehen kann.

Die Corana

Mehr Informationen über die Sonnenfinsternis erhälst Du auf der Webseite über den Mond.

Geht das Sonnenlicht irgendwann einmal aus?

Tja, da ist ganz schön etwas los auf der Sonne, aber es passiert noch mehr.

Fast die Hälfte des Wasserstoffes (das Brennmaterial der Sonne) ist bereits verbraucht. Die Sonne ist ja auch schon 4½ Milliarden Jahre alt. Sie soll noch 5 Milliarden Jahre strahlen und wird dann immer heller und größer, so groß, dass ihr äußerer Rand bereits schon die Erde erreicht. Sie wird dann explodieren, sagen die Astronomen, und vielleicht wird ein neues Sonnensystem entstehen.

Keine Bange, bis dahin ist ja noch ein paar Tage hin ;o)

sonne-wolken.jpg (12061 Byte)

Worum geht die Sonne auf bzw. unter?

Wenn man von der Erde aus die Sonne beobachtet, sieht es so aus, als wenn sich die Sonne um die Erde dreht und nicht die Erde um die Sonne. Man sagt deshalb, "die Sonne geht auf" und "die Sonne geht unter". In Wahrheit bleibt sie wo sie ist. Sie bewegt sich zwar auch ein wenig durch das Weltall, aber ganz bestimmt nicht um die Erde.

Würde die Erde sich nicht um sich selbst drehen, dann würde die Sonne von der Erde aus gesehen immer an der gleichen Stelle stehen. Die eine Seite der Erde würde von der Sonne knusprig braun gebraten werden und die andere Seite wäre regelrecht eingefroren.

Da sich die Erde aber um sich selbst dreht, sieht es am Himmel so aus, als wandere dort die Sonne. Wenn du das beobachtest, dann siehst du nur die Drehung der Erde um sich selbst. Erstaunlich verzwickt das Ganze, oder?

Das wird sogar noch verzwickter, denn wenn in Europa die Sonne zu sehen ist, muss sie das in Amerika oder Japan nicht mehr sein. Der Grund, Amerika und Japan liegen in etwa auf der anderen Seite der Erdkugel. 

So wichtig ist das eigentlich auch nicht. Dennoch, vor 500 Jahren galt es als Gotteslästerung, wenn man von der Erde behauptet hätte:

"... und sie dreht sich doch!"

 

 

Sonnen-Links im Internet

Noch mehr Planeten-LinksSonnen-Seiten

The Sun von Bill Arnett's "Nine Planets"

Direkt zur NASA in den USANASA
(US-Weltraumbehörde)

Sonnen-Page der NASA

Sonnen-Fotogalerie der NASA

Sonnen-Bilder der NASA Solar System Exploration

Bilder des Tages: Sonne

Sonnenfinsternis: Eclipse-Page der NASA

Die SOHO-Mission der NASA zur Erforschung der Sonne

Die Weltraumsonde Ulysses

Weltraumsonde VoyagerWeltraumsonden

Galileo und Ulysees

Raumsonde Galileo bei Jupiter

SOHO

 
Die Blinde Kuh - Erste deutschsprachige Suchmaschine speziell für Kinder
www.blinde-kuh.de © 1997-1999 Birgit Bachmann und Stefan R. Müller