www.Blinde-Kuh.de - Suchmaschine für Kinder - ©1997 Birgit Bachmann und Stefan R. Müller
Online-Spiele bei der Blinden Kuh - Das alte ägyptische Spiel - Senet
Blinde Kuh
Spiele
Ägypten

Über das Spiel

Senet Spielen

 

Tipp: Macht vielleicht Sinn, sich das hier auszudrucken und erst einmal zu lesen.

 
Senet - Die Spielregeln
 

Zum Spiel gehören ein Spielbrett, Spielsteine in 2 verschiedenen Farben (hier Blau und Rot), und 4 Stäbchen zum Werfen.

Man spielt es zu zweit und wechselt sich immer ab.

Das Spiel funktioniert in etwa wie Mensch-Ärgere-Dich-Nicht. Man kann soviel Felder setzen, wie man gewürfelt hat. Man kann den anderen rausschmeißen und man muss all seine Figuren ins Ziel bekommen. Gewonnen hat, wer das als Erster schafft.

Ziel
 

Das Spielbrett

Das Spielbrett wird in 3 x 10 Kästchen unterteilt.

 
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
20 19 18 17 16 15 14 13 12 11
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 

Das kann man sich leicht aus Pappe, Holz oder gar mit Ton basteln, oder mit einem Stein draußen auf den Boden ritzen.

Es gibt einige Felder (hier mit dicken Zahlen), die eine bestimmte Bedeutung haben, das schauen wir uns weiter unten etwas genauer an. Manche sind fiese, manche sind ganz cool.

Spielrichtung


Man bewegt sich in
Schlangenform ins Ziel

Die Spielrichtung verläuft so, wie die Felder hier nummeriert sind. Man fängt oben links an, geht nach rechts, dann in die nächste Zeile nach links und dann schließlich in die letzte Zeile nach rechts. Man bewegt sich auf dem Spielfeld wie eine Schlange.

 

Die Spielsteine

Woraus die Spielsteine sind, ist eigentlich völlig egal. Für dieses Online-Spiel habe ich blaue und rote Kugeln genommen. Man kann genauso gut die Spielsteine von einem Dame-Spiel nehmen. Auch die Farben sind egal, ob nun Blau und Rot, oder Weiß und Schwarz.

Die Spielsteine werden abwechselnd auf das Brett gelegt.

 
20 19 18 17 16 15
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 

Eigentlich ist auch die Anzahl der Spielsteine egal. Manche haben es im alten Ägypten mit 5, manche aber auch mit 7 Steinen gespielt.

Für das Online-Spiel empfiehlt sich, nur 3 Steine pro Spieler auszuwählen. Denn je mehr Steine man nimmt, desto länger dauert das Spiel.

Der Spieler, dem der Stein auf dem ersten Feld gehört, fängt an.

 
Die Stäbchen zum Werfen

Ja, mit Würfeln spielt man das nicht!

Die Ägypter hatten sich da was anderes ausgedacht. Sie nahmen vier Stäbchen, die auf der einen Seite dunkel und auf der anderen Seite hell waren, oder so wie im Online-Spiel, weiß auf der einen und rot auf der anderen Seite.

Man nahm sie in die Hände und schüttelte sie ordentlich durch. Dann warf man sie zu Boden. Je nachdem, ob die weißen oder roten Stäbchen oben lagen, gab es Punkte.

Das rechnete sich so:




Vier rote Stäbchen und keinen Weißen, das macht 0 Punkte.

In diesem Fall muss man aussetzen.




Drei rote Stäbchen und einen weißen, das macht 1 Punkt.

Man kann 1 Feld setzen.




Zwei rote Stäbchen und zwei weiße, das macht 2 Punkte.

Man kann 2 Felder setzen.




Ein rotes Stäbchen und drei weiße, das macht 3 Punkte.

Man kann 3 Felder setzen.




Kleine Besonderheit!!!
Kein rotes Stäbchen und vier weiße, das macht 5 Punkte. Also nicht 4 Punkte!

Man kann 5 Felder setzen.

Zwei Sachen sind anders als beim Würfeln. Man kann statt einer 6 eine Null bekommen, dann muss man aussetzen, und man kann eigentlich nie eine 4 bekommen. Ist man 4 Felder vom gegnerischen Stein entfernt, kann der einen auch nicht beim nächsten Wurf rauswerfen, weil er ja keine 4 bekommen kann. Sollte man sich merken.

 

Die Stäbchen zum Ausprobieren

Hier kannst du das ja mal üben. Klicke dazu einfach mit der Maus in dieses Feld hinein. Es ist egal, ob du auf die Wörter klickst, oder auf die Stäbe oder auf die Punktzahlen.

Stäbe Werfen



 

Die Stäbchen wurden aus runden Hölzern oder Knochen hergestellt. Du kannst natürlich auch einen alten Buntstift nehmen, und dir den zurechtschneiden. Oder, man nimmt Pappstreifen und malt die eine Seite rot und die andere weiß an.

 
Regeln: setzen, rauswerfen und aussetzen

Man kann wählen, wenn man mehrere Möglichkeiten hat, welche Figur man nehmen will. Eine Reihenfolge muss man nicht einhalten. Man muss sehen, was das beste ist, einen Stein des anderen raus zu werfen, oder lieber weiterzugehen oder einen Stein wieder ins Spiel bringen.

Setzen kann man nur soviel, wie man an Punkten geworfen hat. Wenn man setzen kann, muss man auch setzen.

Nicht setzen kann man, wenn das Feld bereits mit einer eigenen Figur besetzt ist.

Man kann nur nach vorne gehen, nicht nach hinten.

Aussetzen muss man, wenn man eine 0 geworfen hat oder nicht setzen kann.

Rauswerfen kann man den anderen, wenn der auf einem Feld sitzt, auf das man mit dem Wurf gelangen kann. Es gibt aber eine Ausnahme, das sehen wir weiter unten.

Ins Ziel kommen kann man, wenn man die genaue Punktzahl geworfen hat. Steht man also auf dem Feld 29, muss man eine 2 würfeln, um ins Ziel zu kommen. Im Feld 26 muss man schon eine 5 haben, also 4 weiße Stäbchen werfen.

Wieder in das Spiel kommen kann man, wenn man seine Figur mit dem Wurf in eines der ersten Felder (hier gelb) setzen kann. Dabei kann man eine Figur vom Gegner rauswerfen. Da man keine 4 werfen kann, scheint das 4. Feld ein ganz sicherer Platz zu sein.

 
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
20 19 18 17 16 15 14 13 12 11
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 

Regeln: Die Bedeutung bestimmter Felder

Manche Felder haben eine besondere Funktion.  

Die Felder 26, 28, 29 und 30 habe ich ja schon beim "Ins Ziel Kommen" gesagt. Wer auf einem dieser Felder steht, kann nicht rausgeworfen werden. Sozusagen hat man hier Klipp.

Feld Zeichen Andere  Name und Bedeutung
15 Haus der Auferstehung. Hier kommt man hin, wenn man in die Wasserfalle auf Feld 27 geraten ist. Als Zeichen wird eine Rosette genommen.
26 Haus der Glückseeligkeit. Von hier aus kann man mit einer 5 ins Ziel. Niemand darf einen hier rauswerfen.
27

Haus des Wassers. Wer hier drauf kommt, ist in die Wasserfalle getreten und muss auf Feld 15 zurück, dem Haus der Auferstehung. Sollte aber da schon einer stehen, egal ob eine von den eigenen Figuren, oder eine des anderen, dann fliegt man mit dem Stein aus dem Spielfeld und kann von vorn anfangen.

28

Haus der Ma'at (Göttin für Recht und Wahrheit). Von hier aus kann man mit einer 3 ins Ziel. Deshalb wird als Zeichen eben oft auch drei Stäbe genommen. Niemand darf einen hier rauswerfen.

29

Haus des Rê-Atum. Von hier aus kann man mit einer 2 ins Ziel. Deshalb wird als Zeichen eben oft auch zwei Stäbe genommen. Niemand darf einen hier rauswerfen.

30  

Haus des Horus. Von hier aus kann man mit einer 1 ins Ziel. Deshalb wird als Zeichen eben oft auch ein Stab genommen. Niemand darf einen hier rauswerfen.

Es wurden verschiedene Zeichen für die Felder auf den Brettern von den Ägyptern benutzt. Und es gab auch verschiedene Bedeutungen für die Felder. Doch die hier genannten Regeln, waren überall so ziemlich die gleichen. Die Felder hießen bei den Ägyptern Häuser. Man besuchte sozusagen im Spiel des Lebens die Götter in ihren Häusern.

Hier im Online-Spiel habe ich folgende Zeichen für das Spielbrett genommen:

 
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
20 19 18 17 16 14 13 12 11
21 22 23 24 25
 

Ein solches Spielbrett kann man sich natürlich selbst aus Holz, Pappe oder Ton basteln. Sagte ich schon weiter oben. Jedenfalls war es ja ein Spiel, das die Kinder auch auf den Straßen Ägyptens spielen konnten. Sie nahmen Steinchen oder gleichfarbigen Tonscherben und malten das Spielfeld einfach in den Sand. Das kannst du natürlich auch machen, wenn du mal Langeweile haben solltest und jemand mitspielen will, denn genau dafür hatte man es sich damals ausgedacht. Es musste einfach zu bauen sein, damit man es gleich spielen kann.

 

Andere Regeln

Einige Regeln habe ich nicht in das Online-Spiel aufgenommen, das wäre dann zu kompliziert.

Eine Blockade ist dann erreicht, wenn mindestens 2 der eigenen Spieler nebeneinander stehen. Spieler, die zu einer Blockade gehören, dürfen nicht vom Gegner weggenommen werden.

Wenn man auf das Feld 25, also dem Haus der Glückseeligkeit gelangt, kann man noch einmal die Stäbe werfen.

Nicht alle Regeln sind überliefert. Es gibt viele Varianten. Die Ägypter hatten nicht nur für die letzten Felder Namen, sondern auch für die anderen. Es kann sein, dass diese anderen Felder auch etwas zu bedeuten hatten.

 

Senet schnell selbst gebastelt

1. Das Spielfeld.

Dazu nimmst du dein Lineal und malst auf einer Pappe ein Rechteck von z.B.:

 40 cm x 12 cm

Dann zeichnest du in Abständen von 4 cm auf allen 4 Seiten kleine Striche auf die Linien.

Und die verbindest du am besten mit Hilfe deines Lineals miteinander.

Wenn das fertig ist, dann kannst du schon die Zeichen in die einzelnen Kästchen malen. Wie du die malst, ist deine Sache, du kannst die Hieroglyphen nehmen oder die ganz einfachen Zeichen, die ich hier auch genommen habe.

Sieht doch schon cool aus. Ja, dann kannst du das Spielbrett einfach ausschneiden:

Fertig.

Natürlich kannst du das auch alles mit einem Kugelschreiber und ohne Lineal auf einem Blatt Papier malen, wenn mal nichts anderes da sein sollte. Das muss auch alles nicht so genau gemalt sein. Hauptsache man kann dann damit nachher spielen.

2. Die Wurfstäbe

Wie ich oben schon sagte, kann man die auch einfach aus Pappe bauen. Dazu schneidest du dir vier gleich große Streifen aus einer dicken Pappe aus, von sagen wir mal 1 cm x 8 cm . Die eine Seite der Stäbchen malst du mit einem Filsstift an. Ist eigentlich egal, in welcher Farbe. Ein anderer Trick, man kann auch 4 gleiche Münzen nehmen.

3. Die Figuren

Wenn du Mühle- oder Dame-Steine hast, nimmst du die einfach, oder du kannst auch Figuren von deinem Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiel nehmen. Du kannst dir natürlich auch lauter Kreise auf einer Pappe malen und die ausschneiden. Ein paar davon malst du dann an, damit man 2 verschiedene Sorten hat. Auch hier kann man als Figuren Münzen nehmen oder sich kunstvoll Figuren aus Ton, Holz oder Knetgummi bauen.

Tipp: Du kannst das Spielbrett auf einen Papp-Kasten kleben, etwa einen Schuhkarton, oder dir dafür eine extra hübsche Schachtel bauen, und darin legst du die Figuren und die Stäbe. Fertig ist der Senet-Spiel-Kasten und so geht nichts verloren.

 

Als Straßenspiel oder auf dem Schulhof

Das Spielbrett malst du einfach mit einem Stein auf den Boden. Die Stäbchen machst du dir aus ein paar kleinen Ästen (man kann auch Eisstiele aus Holz nehmen, oder was sonst noch so rum liegt) und als Figuren suchst du Steine, die farblich zu einander passen und ungefähr die gleiche Größe haben. So haben das auch die Kinder im alten Ägypten gemacht.

 

 

Na ja, nun hast du nicht nur die Regeln, sondern auch Tipps, wie du dir dieses Spiel mal eben schnell selber bauen kannst. Ich hoffe, dir gefällt das 4000 Jahre alte Spiel, das einst in ganz Ägypten beliebt war, egal ob man Pharao war oder ein Straßenkind.

Und hier geht es zum Online-Spiel ...

 

Senet Spielen

Noch mehr Spiele findest du in der Suchmaschine der Blinden Kuh ...
Blinde Kuh
Kinder-Post
Spiele

Die Blinde Kuh - Erste deutschsprachige Suchmaschine speziell für Kinder
www.blinde-kuh.de © 1997-2002 Birgit Bachmann und Stefan R. Müller